gerade hab ich den riesen gefoppt. und das ging so: normalerweise stehe
ich ja sofort in der küche, wenn einer von den riesen dort mit irgendwas
rumraschelt. denn meist holen sie irgendwas leckeres aus dem
kühlschrank, und wenn ich glück habe, dann fällt was für mich ab – eine
käserinde, ein stückchen schinken oder auch mal eine tomate, ich bin da
kaum wählerisch.

gerade raschelte der riese in der küche und ich roch, dass er was mit
wurst machte. ich blieb aber liegen, ich wollte es einfach mal testen.
und es klappte:

der riese raschelte weiter. nach einer weile guckte er sich suchend um.
dann kam er um die ecke und sah mich auf meinem kissen liegen. ich
guckte ein bisschen leidend (das kann ich gut), und der riese sagte zur
riesin: „ich mach mir sorgen um den räuber“. die riesin fragte, wieso
und er sagte: „ich hantiere in der küche mit schinken, und der räuber
steht nicht neben mir. er liegt deprimiert auf seinem kissen.“ die
riesin kam sofort, um nach mir zu gucken, es kam ihnen beiden total
seltsam vor.

der riese hatte den schinken noch in der hand und ich schnupperte
natürlich dran. da waren sie beide total erleichtert und froh, dass ich
doch normal bin. und zur belohnung bekam ich gleich zwei scheiben
schinken ab.

das probier ich jetzt öfter.

1 Antwort

Kommentare sind deaktiviert.